Ansprache von Norbert Reinisch

Ein herzliches Grüss Gott aus Innsbruck in Tirol.

Ein Vergelt's Gott und Dankeschoen, dass sie das Vermächtnis von Pater Franz Reinisch bewahren und hochhalten.

Es ist wichtig und richtig, gegen das Vergessen zu wirken.

Mit dem Tod meines Vaters Franz Reinisch, dem Neffen von Pater Franz Reinisch, ist vor einem Jahr einer der letzten Zeitzeugen unserer Familie, die Pater Reinisch kannten, aus dieser Welt geschieden.

Auch in seinem Namen darf ich einige Gedanken anbringen: Vergessen, Verehrung, Vorbild.

Die Entscheidung Franz Reinischs, sich dem teuflischen Regime zu widersetzen, sollte heute von der jungen Generation als Heldentat angesehen werden - denn eigentlich sind die Heiligen der Kirche im heutigen Sprachgebrauch der Jungen Generation die großen Helden.

Mit dem eigenen Leben zu bezahlen und seine Seele nicht zu verkaufen, um mit reinem Gewissen seinem Schöpfer entgegen treten zu können, scheint heute unvorstellbar zu sein.

Mit seiner Seligsprechung wird Pater Franz Reinisch auch für kommende Generationen nicht in Vergessenheit geraten und zweifelnde Menschen können ihn anrufen.

Gerade mit Blick auf die zukünftigen gesellschaftlichen aber auch politischen Herausforderungen, die die kommenden Generationen zu bewältigen haben werden, bedarf es auch einem starken Zeichen unserer katholischen Kirche.

Im guten Glauben an die Heilige Schrift, wo es bei Matthäus 5,8 heißt, „Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich“, wurde Pater Franz bereits belohnt.

Verehrung:

Eine Seligsprechung erlaubt uns Gläubigen, gemeinsam unsere Anliegen anbringen zu können, besser den Geist Franz Reinischs zu verbreiten, seine Begeisterung des christlichen Zusammenlebens zu teilen.

Spüren wir nicht gerade am heutigen Gedenktag seinen Geist unter uns ?

Vorbild:

Uns allen sollte Franz Reinisch ein Vorbild sein. Er hat für sein Gewissen, für seine Überzeugung, für Gott, bewusst seinen Tod in Kauf genommen, um dem Bösen zu widersagen.

Beten wir gemeinsam darum, dass Franz Reinisch zusammen mit allen anderen Märtyrern verehrt werden kann und in die Gemeinschaft der Seligen und Heiligen aufgenommen wird.