Kiel

Heilige Messe und Reinisch-Gedenken in Kiel

Vom April bis Juni 1923 war der junge Student Franz Reinisch in Kiel, um hier sein Rechtmedizin-Studium fortzusetzen. Und in Kiel erlebte er wesentliche Impulse zu seinem  Entschluss Priester zu werden. So wurde aus dem Studenten der Pallottinerpater Franz Reinisch, der nach seiner Weigerung den Eid auf Adolf Hitler zu leisten, am 21. August 1942 in Brandenburg hingerichtet wurde.

Basierend auf seine Zeit in Kiel, fühlt sich die Schönstattfamilie im Erzbistum Hamburg Pater Reinisch besonders verbunden und so lud die Kieler Schönstattgruppe am Abend des 21. August 2017, dem 75. Todestag, zu einem gemeinsamen Gedenken in die Propsteikirche St. Nikolaus  ein. Bei diesem Anlass wollte man auch dem 20 jährigen Bestehen der Kieler Schönstattgruppe erinnern.

Der Abend begann mit einem internationalen Rosenkranz. Mit den Teilnehmern aus Deutschland, Polen, Ukraine, Perus, Argentinien, Irak, Indien und aus Nigeria wurde wirklich international, deutsch, lateinisch, polnisch, italienisch, ukrainisch, englisch und spanisch gebetet. 

Die anschließende Abendmesse wurde von einem Gastpfarrer aus Nigeria gehalten. Vertreter der Studentenverbindung „Rheno Guestfalia“, der sich F. Reinsch in Kiel verbunden fühlte, nahmen an der Messe teil. Die Festpredigt hielt der Schönstatt-Diakon Ulrich Bork aus Hamburg. Dabei zog er den Bogen vom Evangelium, mit der Frage Jesu an Petrus „Liebst du mich?", zu den geistlichen Fundamenten der Kieler Gemeinde. Auf einem symbolischen Grundstein waren die Namen Jesu, Marias, Franz Reinsch und Joseph Kentenich geschrieben. Alle lebten und handelten aus dem totalen Liebesgedanken, mit dem Gott auf uns schaut. Eine Seite des Grundstein war dann mit einem Spiegelglas versehen, um zu zeigen, dass wir heute aufgerufen sind, das Fundament des Glaubens, die Botschaft des Evangeliums weiter festzuhalten und zu den Menschen zu tragen. Zugleich betonte Diakon Bork auch, dass Franz Reinisch nicht vereinnahmt werden soll, sondern ein besonderes Bindeglied zwischen seiner Gemeinschaft, den Pallottinern und der Schönstattbewegung sein muss. Am Ende der Messe wurde das Seligsprechungsgebet für P. Reinsch gebetet und ein Reinischbild gesegnet, welches künftig seinen Platz im Gemeindezentrum von St. Nikolaus,  Kiel finden wird.

Der Gedenktag schloss im Gemeindezentrum mit einem kleinen Empfang und dabei wurde der Film über P. Franz Reinsch gezeigt. In dieser Freude wird das Andenken an diesen Glaubenszeugen auch weiter in Kiel und der Hamburger Schönstattfamilie lebendig bewahrt werden.

 

Text: Diakon Ulrich Bork