Gedenkstätten

Stand: Herbst 2017

 

Liebe Reinisch-Freunde,

 

wir nehmen Sie mit auf eine Reise zu den Orten, an denen P. Franz lebte und wirkte. Dorthin, wo ihm noch heute ein Denkmal bewahrt wird - in den verschiedensten Formen.

 

Wenn Sie Kenntnis über neue Erinnerungsorte für P. Franz haben oder darüber, dass ein Gedenkort nicht mehr existiert, freuen wir uns über eine Information.

 

Herzlichen Dank!

 

 

Afers (Plose) über Brixen (Diözese Brixen)

Gedenktafel für P. Reinisch

Aulendorf / Oberland (Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Gedenkstein mit Bronzerelief

Anbringung und Einweihung am 25. Oktober 1992 nahe des Schönstatt-Zentrums Marienbühl. Initiatoren waren die Mitglieder der Männerliga unter Beteiligung der Schönstatt­familie.

Bad Kissingen (Diözese Bamberg)

Relief der ehemaligen Kapelle der amerikanischen Kaserne in Stadtpfarrkirche

Bis vor wenigen Jahren fand man das Relief in der ehemaligen Kapelle der amerikanischen Kaserne mit deutschem und englischem Text darunter. Es wurde am 4. Januar 1987 eingesegnet. Nach dem Abzug der Truppen kam das Relief über Umwege zu Stadtpfarrer Pflüger, der es in der Stadtpfarrkirche anbringen ließ, sobald deren Renovierung abgeschlossen war.

                                   Foto: Angela Nachtsheim

Gedenkstein mit Reinisch-Tafel an der ehemaligen Kaserne

Die Gedenkstätte wurde an Ostern 2001 durch Stadtpfarrer Oskar Pflüger eingeweiht. Initiatoren waren die Mitglieder der Schönstatt-Mannesjugend und Schönstattfamilie.

Gleichzeitig wurden 2001 drei Informationsschilder am Pater-Reinisch-Weg angebracht. Diese wurden in den Jahren danach zerstört und nicht wieder erneuert.

                                  Foto: Angela Nachtsheim

Pater Reinisch Haus in Bad Kissingen

Ehemaliges Reinisch-Haus, von den Englert-Schwestern nach ihrem Tode an die Schönstattbewegung vermacht. Jetzt wieder in Privatbesitz.

   Foto: Timo M. Keßler

Bad Salzdetfurth (Diözese Hildesheim)

Gedenkstein mit Relief beim Schönstatt-Zentrum am Gertrudenberg

Die Einweihung fand am 22. März 1987 durch Pater Brantzen und Pfarrer Lieke statt. Initiatoren waren die Mitglieder der Schönstatt-Männerliga.

Foto: Ludger Dreier

Bamberg (Diözese Bamberg)

Gedenkstätte mit Relief in der Kirche St. Martin

Die Einweihung wurde am 16. November 1992 gefeiert.

Hier zelebrierte P. Reinisch seine letzte hl. Messe bevor er nach Bad Kissingen fuhr.

Gedenkstätte in der Kirche St. Gangolf

Dort befindet sich ein Relief von P. Franz Reinisch mit Inschrift.

Hier feierte P. Reinisch heimlich am 7. Mai 1942 eine hl. Messe auf dem Weg ins Gefängnis nach Berlin.

Eingeweiht wurde das Relief am 13. Dezember 1992 durch Pfarrer Josef Graser. Pater Dr. Werner Weicht hielt die Ansprache.

                               Foto: Angela Nachtsheim

Gedenkplatte mit Relief vor der Gnadenkapelle auf dem Marienberg in Scheßlitz 

Auf dem Marienberg in Scheßlitz bei Bamberg wird Pater Reinisch auf vielfache Weise gedacht. Vor der Gnadenkapelle findet sich eine Gedenkplatte mit Relief.

                                Foto: Angela Nachtsheim

Weihwasserbecken in Form einer Rose in der Gnadenkapelle auf dem Marienberg in Scheßlitz bei Bamberg 

Das Weihwasserbecken in Form der Rose, errichtet von den Jungmännern, in der Gnadenkapelle auf dem Marienberg in Scheßlitz erinnert an Pater Franz, der versprochen hat, Rosen vom Himmel zu senden.

                               Foto: Angela Nachtsheim

Reinisch-Haus auf dem Marienberg in Scheßlitz bei Bamberg

Es begann mit der Vision von einem Reinisch-Haus für die Jugend. Diese Vision ist mit der Einweihung des Reinisch-Hauses und des Reinisch-Gedenksteins mit Reinisch-Relief vor dem Haus am 25. September 2004 Wirklichkeit geworden.

   Fotos: Angela Nachtsheim

Berlin (Diözese Berlin)

Gedenkstätte beim Schönstatt-Zentrum in Berlin-Frohnau

Zum 100. Geburtstag Pater Josef Kentenichs im Jahr 1995 wurde von Kardinal Meisner der Gedenkstein für Pater Reinisch eingeweiht. Das Kreuz besteht aus Teilen der Berliner Mauer. Initiatoren waren die Mitglieder der Männerliga.

        Foto: Natascha Neumann

Gedenktafel im Gefängnis Berlin-Tegel

Eine weitere Erinnerung an P. Franz Reinisch ist im Gefängnis Berlin-Tegel zu finden, in dem er vom 8. Mai 1942 - 11. August 1942 inhaftiert war. Dort hängt eine Gedenktafel.

Brandenburg a. d. Havel

Gedenktafel  Heilige Dreifaltigkeit, Brandenburg a. d. Havel

Es befindet sich eine Gedenktafel für die Opfer ungerechter Gewalt in der Dreifaltigkeitskirche. Auf dieser Tafel ist auch der Name des "Priester(s) Franz Reinisch" und anderer erwähnt. Sie wurde am 10. Juni 1974 eingeweiht.

                                     Foto: Timo M. Keßler

Gedenkstätte in der Kirche St. Nikolai

Auch in der Kirche St. Nikolai (seit 1994 Gebets- und Gedenkstätte für die Opfer ungerechter Gewalt) erinnert eine Gedenktafel an die Opfer (ohne persönliche Namensnennung).

Gedenkstätte in der JVA Brandenburg-Görden

In der Strafanstalt in Brandenburg-Görden ist eine Gedenkstätte für die insgesamt 1798 ermordeten Opfer errichtet worden.

     Fotos: Angela Nachtsheim

Brixen (Diözese Brixen)

Kein Ort des Gedenkens

In Brixen wird durch die Aufstellung eines Bildes in der Sakristei der Kirche des Priesterseminars am Todestag, dem 21.August, Pater Reinischs gedacht.

Bruchsal (Diözese Freiburg)

Gedenkplatte für P. Reinisch auf dem Gelände des Paulusheims der Pallottiner
Im Paulusheim in der Huttenstraße ist eine Gedenkplakette für Pater Franz Reinisch, der in den 30er Jahren hier als Seelsorger tätig war, angebracht worden. Initiatoren sind die Pallottiner.

 

                               Foto: Angela Marlier

Cambrai  / Frankreich

Reinisch-Portrait im Schönstattheim

Ein Bild ist zu Ehren Pater Reinischs in einem Raum des Schönstattheimes angebracht worden. Initiatoren sind die Marienbrüder und die Männerliga.

Dörbach bei Wittlich (Diözese Trier)

Reinisch-Gedenken Schönstatt-Kapelle Dörbach

Ein Bildstock zu Ehren Pater Reinischs wurde angebracht und ebenso ein Bild Pater Reinischs in der kleinen Kapelle. Offenbar ist nur noch das Bild in der Kapelle vorhanden.

   Fotos: Franz-Josef Krier

 

 

 

Ennabeuren / Heroldstatt  (Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Gedenkstätte Ennabeuren

Gedenkstätte für Pater Reinisch bei der Schönstattkapelle. Es wurde ein Holzkreuz in Anlehnung an das Kreuz auf seiner Grabstätte errichtet. Am 16. April 1978 wurde die Gedenkstätte durch Ortspfarrer Gekle unter Anteilnahme der ganzen Schönstattfamilie eingeweiht.

                         Foto: Schwester M. Rita Fleck

Essen (Diözese Essen)

Pater-Reinisch-Gedenkstätte in Essen

Sie wurde am Palmsonntag, 27. März 1994, im Schatten des dortigen Diözesanheiligtums eingeweiht. Die Einsegnung wurde durch P. Haag vollzogen. Die Steine für die Gedenkstätte stammten aus der Umgebung der Mark Brandenburg, der Stätte der Hinrichtung.

Initiatoren waren die Mitglieder der Männerliga unter Beteiligung der Schönstattfamilie. Die Gedenkstätte wurde nach verhältnimäßig kurzer Zeit durch Vandalismus zerstört und aufgegeben.

 

Euskirchen/Maria Rast  (Diözese Köln) 

Kreuz mit Relief Schönstattkapelle Maria Rast/ Euskirchen

Errichtung und Einweihung der Gedenkstätte mit Relief bei der Schönstattkapelle in Maria Rast bei Euskirchen durch die Initiatoren der Männergruppe "Pater Reinisch" am 28. November 1992 durch Pater Klaus Brantzen und Schönstatt-Männer

     Fotos: Adolf Zimmermann

 

Falkenstein/Opf. (Diözese Regensburg)

Gedenkstein Exerzitienhaus der Pallottiner Hofstetten

Ein Gedenkstein mit Plakette - integriert in den "Pallotti-Meditations-Weg"- im Wald beim Apostolatshaus der Pallottiner, Missionshaus Hofstetten. Initiatoren sind die Pallottiner.

 

                            Foto: Exerzitienhaus der Pallottiner, Hofstetten

 

Feldkirch / Vorarlberg (Diözese Feldkirch, Österreich)

Geburtshaus 

Hier wohnte Reinisch im unteren Stockwerk des Hauses. Es handelt sich bei dem Privathaus um keinen Gedenkort!

 

    Foto: Pascal Nachtsheim

Gedenktafel in der Pfarrkirche Feldkirch-Levis

In der Pfarrkirche Feldkirch-Levis wurde durch Msgr. Pfarrer Fedinand Pfefferkorn eine Gedenktafel für Pater Franz Reinisch neben der Eingangstür der Kirche angebracht.

Taufstein im Dom

In der Taufkapelle im heutigen Dom (ehemals Stadtpfarrkirche St. Nikolaus) am Marienaltar steht der Taufstein über dem Reinisch (mit großer Wahrscheinlich-keit) getauft wurde. Er ist zur Zeit noch beschädigt, wurde entfernt und soll restauriert und wieder in der Taufkapelle aufgestellt werden.

Gedenktafel an der Pfarrkirche St. Pankratius und Zeno

Zum Gedenken an die Taufe Franz Reinischs ist eine Gedenktafel an der Pfarrkirche St. Pankratius und Zeno und am Dominikanerinnenkloster angebracht worden. Tatsächlich wurde Franz Reinisch in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus, der heutigen Domkirche, getauft, wie sich aus den Eintragungen in den Taufbüchern beider Kirchen ergab.

                            Foto: Pascal Nachtsheim

"Pater-Reinisch-Straße" im Stadtteil Altenstadt

Ihm zu Ehren wurde 1982 eine "Pater-Reinisch-Straße" im Stadtteil Altenstadt benannt.

            Foto: Pascal Nachtsheim

Friedberg b. Augsburg (Diözese Augsburg)

Gedenktafel in der Pallottikirche

In der Pallottikirche in Friedberg erinnert eine Gedenktafel, die am 20. Oktober 1991 von Provinzial Pater Danko SAC eingeweiht wurde, an Pater Franz Reinisch, der hier als Pallottiner in der Seelsorge tätig war.

Pater-Reinisch-Straße

Hier gibt es inzwischen auch eine Pater-Reinisch-Straße, die von Friedberg nach Herrgottsruh führt. Dort war Pater Reinisch öfter zur Aushilfe eingesetzt.

Wallfahrtskirche „Herrgotsruh“ in Friedberg

In der Wallfahrtskirche Herrgotsruh wurde ein Relief angebracht.

 

    Fotos: Angela Nachtsheim

 

 

Friedrichroda/Thüringen (Diözese Erfurt)

Sterbekreuz in Friedrichroda

Hier befindet sich im Schönstatt-Heiligtum eines der beiden Original-Sterbekreuze von Pater Franz Reinisch.

 

 

   Fotos: Sr. Talita Hollmann

 

Hall in Tirol (Diözese Innsbruck)

Gedenktafel im Franziskaner Gymnasium Hall i. Tirol

und an der Klostermauer

Im Franziskaner-Gymnasium, das Reinisch in Hall bis zum Abitur besuchte, befindet sich eine Gedenktafel, die an ihn und fünf weitere ehemalige Schüler erinnert, die sich dem Nationalsozialismus verweigerten. Eine weitere Gedenktafel befindet sich an der Mauer des Kloster­geländes.

 

 

 Fotos: Matthias Einkemmer

 

Herxheim/Pfalz (Diözese Speyer)

Gedenkstätte im Schönstatt-Zentrum

Beim Schönstattzentrum der Rheinpfalz befindet sich eine Gedenkstätte mit dem Namen Pater Reinischs und dem Symbol der brennenden Fackel, getreu seinem Ausspruch: "Ich möcht als Liebesflamme...".

 

Horb/Liebfrauenhöhe (Diözese Rottenburg)

Gedenkstein auf dem Gelände des Schönstattzentrums auf der Liebfrauenhöhe in Horb

Hinter der Gnadenkapelle steht ein Kreuz mit seinem Namen und seinen Daten wie am Urheiligtum in Schönstatt.

Einweihung eines Gedenksteins auf der Liebfrauenhöhe durch die Männer und die Mannesjugend unter reger Beteiligung durch die Bevölkerung am 18. Oktober 1992 Anbringung eines Pater Reinisch-Reliefs.

 

 

                        Foto: Schönstattzentrum Liebfrauenhöhe

 

Höxter-Corvey (Diözese Paderborn)

Gedenkplatte auf dem Friedhof von Kirche und Kloster der Abtei Höxter

Auf dem Friedhof von Kirche und Kloster der Abtei Höxter gibt es einen Gedenkstein mit dem Motiv der Dornenkrone gewidmet den "Blutzeugen des Glaubens 1933-1945", auf dem zwei Personen benannt sind: Franz Riepe, Steyler­Pater, und Franz Reinisch.

Der Pallottiner Reinisch war hier seelsorglich tätig. Initiatoren waren die Mitglieder der KAB (Katholische-Arbeiter-Bewegung), die den Gedenkstein 1979 aufstellen ließen.

   Fotos: Ricarda Schlenke

 

Ingolstadt / Kösching (Diözese Eichstätt)

Gedenkstätte Canisiushof in Kösching

Am 9. Oktober 1988 wurde auf dem Canisius-Hof bei Ingolstadt eine Pater-Reinisch-­Gedenkstätte durch Pfarrer Otto Maurer eingeweiht.

 

  Foto: Canisiushof Kösching

 

Immenstaad / Bodensee (Diözese Augsburg)

Gedenktafeln im Haus der Pallottiner, St. Josef, Schloß Hersberg

Am 20. Juli 2004 wurde durch Generalrektor Pater Fritz Kretz SAC eine große Gedenktafel und eine Reinisch-Bronzetafel im Rahmen der Feier zweier  Priesterjubiläen und der Einladung des Apostolatskreises angebracht.

Zudem wurde ein „Reinischsaal“ im Hause eingerichtet mit einer Informationstafel neben der Eingangstür.

 

  Fotos: P. Klaus Walter

 

Innsbruck/Tirol (Diözese Innsbruck)

Gedenktafel in der Basilika Wilten

In der Basilika zu Wilten wurde eine Gedenktafel angebracht.

 

                           Foto: Angela Nachtsheim

 

Gedenktafel Friedhofsmauer Basilika Wilten

An der Friedhofsmauer seiner Primizkirche in Innsbruck-Wilten erinnert eine Gedenktafel an Pater Reinisch und an seine dort begrabenen Eltern.

 

                          Foto: Angela Nachtsheim

 

Gedenkstätte mit Reinisch-Relief

Gegenüber der Primizkirche führt ein Pater-Reinisch-Weg zu einer kleinen Gedenkstätte mit einem Reinisch-Relief.

 

                           Foto: Angela Nachtsheim

 

Relief in der Herz-Jesu-Kirche der Redemptoristen

In der Herz-Jesu-Kirche erinnert ein Reinisch-Relief und eine Inschrift am Marienaltar an sein letztes hl. Meßopfer in seiner Heimatstadt.

 

 

   Foto: Angela Marlier

 

Gedenktafel an die Opfer des Nationalsozialismus – Johanneskirche 2015

An der Johanniskirche der Universität erinnert eine Gedenktafel an die Opfer des Nationalsozialismus aus der Studentenverbindung "Leopoldina" unter Nennung der Namen, so auch P. Franz Reinisch.

 

                        Foto: Angela Nachtsheim

 

Gedenktafel im Haus der Leopoldina

Im Foyer des Leopoldenhauses in der Bürgerstrasse in Innsbruck, erinnert eine Gedenktafel an Pater Reinisch.

 

 

      Foto: Angela Nachtsheim

Gedenkstätte am Eduard-Wallnöfer-Platz

Außerdem findet findet sich am Eduard-Wallnöfer-Platz (ehem. Landhausplatz) eine Gedenkstätte, gewidmet "den für die Freiheit Österreichs Gestorbenen". Die Gedenkstätte wurde während der französischen Besatzungszeit errichtet.

 

Kiel (Erzbistum Hamburg)

Portrait und Infotafel im katholischen Gemeindezentrum

Seit dem 21. August 2017 findet man ein Gedenkbild im Gemeindezentrum der Propstei Gemeinde St. Nikolaus, angebracht von der Comunidad Catolica Kiel.

Im Herbst 1992 soll eine Gedenkstätte in der Pfarrkirche errichtet worden sein. Auf Nachfrage im August 2017 konnte die Existenz der Gedenkstätte nicht mehr bestätigt werden.

 

    Foto: Ferdinand Güsewell

Kösching

Gedenkstein mit Relief im Schönstattzentrum

Im Schönstattzentrum Krösching wurde ein Gedenkstein mit Relief angebracht.

 

Kvilda (ehemals Außergefild im Böhmerwald, heute Tschechien)

Kirche in Kvila (ehemals Außergefild) mit Gedenk-/ Informationstafel

In der dortigen Kirche befindet sich zur Erinnerung an Pater Franz Reinisch eine Informationstafel im Bereich des Seitenaltars.

 

 

     Fotos: Stefan u. Angelika Böhler

 

Lebach/Saar (Diözese Trier)

Gedenkstätte Schönstattzentrum Lebach

Errichtung und Einweihung des Pater Franz Reinisch Gedenksteins mit Relief Kreuz und Flammen und dem Spruch "Fackel der Liebe und des Friedens" am 6. Oktober 1985 durch Pater Klaus Brantzen. Der Stein befindet sich in den Anlagen beim Schönstattheiligtum auf dem Wünschberg. Initiatoren waren die Mitglieder der Männerliga.

 

Lindau/Bodensee

Villa Lindenhof/ Lindau am Bodensee: Leseraum mit “Menschen die Mut machen” (friedens räume Villa Lindenhof)

In der klassizistischen Villa Lindenhof am Ufer des Bodensees in Lindau befindet sich seit 1980 das Friedensmuseum der katholischen Friedensbewegung Pax Christi. Unter den Personen die um ihrer Überzeugung willen von den Nationalsozialisten ermordet wurden, erscheint auch Pater Franz Reinisch in der Dokumentation.

 

       Foto: friedens räume Villa Lindenhof

Memhölz/ Waltenhofen bei Kempten (Diözese Augsburg)

Memhölz bis Herbst 2011: Platte an Stein (Schönstatt-zentrum Memhölz)

Gedenkstein vor dem Schönstatt-Heiligtum mit einem Relief von Pater Reinisch mit den Lebensdaten und dem Spruch "Unverrückbar wie die Berge der Heimat steht unser Glaube an Christus und Maria". Er wurde errichtet von der Schönstatt-Männerliga.

Bis zum Herbst 2011 war das Bild am sogenannten "Reinisch-Felsen" auf dem Weg zum Heiligtum angebracht - eine Steinplatte mit Renisch-Relief und Aufschrift. 2011/2012 wurde dieser Felsen entfernt und die Steinplatte steht jetzt am Gründerfelsen direkt beim Heiligtum. Die Männerliga feiert dort regelmäßig eine Statio.

    Fotos: Schönstattzentrum Memhölz

 

Niederndorf bei Kufstein

Relief in der Kapelle neben der Pfarrkirche in Niederndorf

Am 11. Oktober 1992 wurde die Gedenktafel in der Kapelle neben der Pfarrkirche eingeweiht.

 

                Foto: Pfarramt Niederndorf

 

 

Oberkirch (Diözese Freiburg)

Stele mit Bronzerelief und Gedenkplatte

Der Oberkircher Bildhauer Tobias Daniel Huber hat eine Stele für Pater Reinisch mit Bronzerelief und dem Spruchband der Männer: "Nichts ohne dich - nichts ohne uns" geschaffen. Das Heiligtum steht für das "Nichts ohne Dich - Dreifaltiger Gott, Gottesmutter und die Zeugen Josef Engling und Pater Franz Reinisch für das "Nichts ohne uns", die menschlichen Werkzeuge und Mitarbeiter. Die Stele wurde am 18. August 2015 im Rahmen einer Gedenkfeier zum 73. Todestages Reinischs aufgestellt. Bereits 1990 hatten die Schönstatt-Männer der Erzdiözese Freiburg neben der Treppe zur Mariensäule einen Gedenkstein für Pater Reinisch errichtet. Aufgrund der Neugestaltung des Wallfahrtsplatzes und des Hanges wurde der Gedenkstein entfernt.

 

       Foto: Manfred Schemel

Passau (Diözese Passau)

Mahnmal im Dom St. Stephan in Passau und Gedenkplatte

Das Bistum Passau hat anlässlich des 50. Jahrestages der Befreiung Deutschlands vom Hitlerterror in der Bischofskirche (Dom St. Stephan) in Passau ein Mahnmal errichtet. Es erinnert an acht Priester der Diözese, die in den Kriegsjahren von 1942-45 von den Nazis ermordet wurden. Zu ihnen zählt auch P. Franz Reinisch, da er damals 3. Kooperator in Wegscheid war.

 

      Fotos: Archiv des Bistums Passau

 

 

Pfaffenhofen a. d. Roth (Diözese Augsburg)

Gedenkstein mit Relief und Informationstafel

Am Wallfahrtsort Marienfried befindet sich ein Gedenkstein mit Relief von Pater Franz Reinisch neben der dortigen Schönstattkapelle, eingeweiht von P. K. Brantzen.

 

      Fotos: Schwester M. Rita Fleck

 

 

Rechberg b. Schwäbisch-Gmünd (Diözese Rottenburg)

Relief in der Wallfahrtskirche am Hohenrechberg

In der Wallfahrtskirche am Hohenrechberg wurde ein Relief von Pater Reinisch ange­bracht und am 28. August 1988 eingeweiht.

 

                Foto: Katholisches Pfarramt St. Maria Hohenrechberg

Schwaz

Bild von P. Reinisch

Im dortigen Knabenkonvikt wurde ein Bild von P. Reinisch angebracht.

Stams/ Österreich

Gedenktafel in der Stiftskirche

In der Kirche des Stifts Stams befindet sich eine Gedenktafel, auf der auch an Pater Reinisch erinnert wird.

     Fotos: fr. Martin Anderl

 

 

St. Leonhard in Passeier/ Südtirol, Italien

Reinisch-Gedenkstätte

Einweihung einer Pater-Reinisch-Gedenkstätte Ende Oktober 1992.

 

Vallendar-Schönstatt (Diözese Trier)

Grabstätte neben dem Urheiligtum in Vallendar-Schönstatt

Die Grabstätte von Pater Franz Reinisch hinter dem Urheiligtum. Beisetzung der Urne am 17. Oktober 1947. Errichtung eines Gedenkkreuzes auf der Grabstätte.

 

 

      Fotos: Angela Marlier

Gedenken auf Berg Sion, Vallendar-Schönstatt

Ein Gedenkstein mit Relief bei der Gnadenstätte der Männerliga. Der Stein wurde am 21. Juni 1992, Dreifaltigkeitssonntag, anlässlich der Männer-Wallfahrt eingeweiht. Im Jahr 1982 hatten die Männer aus Südtirol einen Stein mitgebracht mit dem Spruch "Unverrückbar wie die Berge der Heimat steht unser Glaube an Christus und Maria" "Südtirol mit Schönstatt". Er wurde in die Gedenkstätte eingesetzt.

   Fotos: Ricarda Schlenke

Franz-Reinisch-Relief

Das Franz Reinisch-Haus, an dessen Hauswand 1993 ein Relief von P. Reinisch angebracht und eingeweiht wurde.

Gedenkstein „Eisenhut in Feuerstein“ neben der alten Pforte der PTHV

Im Dezember 2014 übergab die Vallendarerin Gisela Radermacher eine ganz persönliche Hommage an P. Franz Reinisch an den Postulatur des Seligsprechungsprozesses, P. Heribert Niederschlag. "Eisenhut in Feuerstein" nannte sie das Werk des Westerwälder Künstlers Hans-Bernhard Olleck, das sie selbst in Auftrag gegeben hatte. Ihr ungewöhnlicher "Schicksalsstein", der bereits seit Jahren im Besitz der Familie war, bildet die granitene "Hülle" für einen Eisenhut und reflektiert so für sie P. Reinischs eiserne Haltung gegenüber dem Nazi-Regime.

  Fotos: Angela Marlier

Verdins bei Schenna (Meran)/ Südtirol, Italien

Relief und Gedenktafel

Hier befindet sich auf einem Privatgrundstück ein Relief und eine Gedenktafel für P. Reinisch, die von den Besitzern als Schönstatt-Heiligtum errichtet wurden. 

Pfarrer Alois Weiss hat die kleine Weg-Kapelle auch gesegnet.

Diese Gedenkstätte wird fleißig gepflegt. Jedes Jahr am 18. Mai trifft sich die Schönstattbewegung zu einer Wallfahrt zu der Gedenkstätte.

 

   Foto/ Flyer: Cäcilia Pichler Tschöll

 

St. Martin /Südtirol

MTA-Bildstock mit Reinisch-Relief

Überbauter MTA-Bildstock, an dem 1986 von der Südtiroler Schönstattfamilie ein Relief für Pater Reinisch und Pater Kentenich angebracht wurde.

                                                                

Völs am Schlern  b. Bozen / Südtirol

MTA-Bildstock mit Reinisch-Relief

Der Bildstock mit MTA-Bild und ein Relief für Pater Franz Reinisch  und eines für Pater Josef Kentenich, der zunächst bei der Villa Miramonti (damals Schönstatt-Zentrum) stand, wurde wegen Aufgabe des Hauses verlegt und am 28. Mai 1990 von Pfarrer Pichler vor dem Gasthof von Völs am Schlern eingeweiht.

 

Waldstetten über Höpfingen (Diözese Freiburg)

Gedenkstein mit Relief

Hier befindet sich ein Gedenkstein mit Relief beim Schönstattzentrum Marienland. Er wurde am 20. November 1983 durch Pater Brantzen und Pfarrer Geißler gesegnet.

 

                   Foto: Schönstattzentrum Marienland

 

Wegscheid Landkreis Passau/Niederbayern (Diözese Passau)

Gedenktafel und Foto von P. Reinischs Priesterweihe

An dieser letzten Aushilfsstelle vor seiner Einberufung und Inhaftierung erinnert in der Pfarrkirche Johannes der Täufer ein Kreuzigungsgemälde und ein Foto von Pater Reinisch nach seiner Priesterweihe zusammen mit einer Gedenktafel an seinen letzten Aufenthalt. Die Gedenkstätte wurde 2005 errichtet.

„Obwohl die Kirche, in welcher Pater Reinisch gewirkt hat, im Jahre 1967 abgerissen und durch einen 1968 geweihten großen Neubau ersetzt wurde, haben wir im Kirchenraum ein anlässlich der 650-Jahrfeier des Marktes Wegscheid angefertigtes Modell des Vorgängerbaus und im linken Eingangsbereich ein Foto sowie eine kurze Lebensbeschreibung." Pfarrer Heinrich Anzeneder (27.05.2015)

Wien  (Diözese Wien)

Primizkelch von P. Franz Reinisch auf dem Kahlenberg in Wien

In Wien befindet sich eine Gedenkstätte auf dem Kahlenberg. Dort wird in der Schönstatt-Kapelle der Kelch von Pater Reinisch aufbewahrt.

                   Foto: Schönstattzentrum Wien-Kahlenberg

Gedenkstätte der katholischen Couleurstudenten in Wien (ÖCV Wien)

Hier wurde aufgrund couleurstudentischer Initiative für alle während des NS-Regimes ermordeten ÖCVer ein Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes im Alten Rathaus in der Wipplinger Straße eingerichtet. Dort befindet sich das Bild Pater Reinischs mit Text unter der Überschrift "Widerstand aus dem Glauben".

Wiesbaden - Freudenberg (Diözese Limburg)

Reinisch-Bild in Kentenich-Haus

Anbringung eines P. Reinisch Bildes in Wiesbaden-Freudenberg im Pater-Kentenich-­Haus.

 

 

 

 

 

 

 


Anrufen

E-Mail

Anfahrt